My daily routine … also im Idealfall

Ich mag den Ablauf an normalen Tagen. Leider gibt es viel zu wenige solcher Tage in meinem momentanen Leben. Weil das Glas aber halbvoll ist: Es gibt ganz schön viele normale Tage. Normale Tage sind die, an denen ich jobbedingt nirgendwo hin muss, es keine Abendveranstaltung gibt und auch die beste Hälfte einen normalen Tag hat. Dann stehe ich zwischen 07:15 (frühestens) und 08:30 (allerspätestens) auf. In einer Mulittasking-Runde beginne ich mit dem Zähneputzen, setze das Kaffeewasser auf und schalte den PC ein. In der zweiten Runde mahle ich Kaffee mit der Elekktromühle und befülle die kleine Pressstempelkann. Wenn ich nicht vorhabe zu duschen (und ich dusche gerade im Winter nicht jeden Tag), wasche ich mich und ziehe mich an. Ist duschen angesagt, bereite ich vorher den Kaffee und setz mich in den Schlafklamotten an den PC. Momentan poste ich immer zuerst meinen Song des Tages auf Facebook. Anschließend das Bild des Tages und den Tipp des Tages auf der FB-SEite von The Düsseldorfer. Dabei trinke ich meinen Kaffee. Nun lese ich durch, was es auf FB Neues gibt, dann arbeite ich systematisch die Online-Medien durch: SpOn, Locus Online, Stern.de, HuffPo, Express, RP Online, WZ Newsline und Der Westen. Clooney wird dann ungeduldig, und ich sage zu ihm: „Jetzt geht der Papa duschen, und dann gehen wir raus.“ Das beruhigt ihn. Continue reading

…oder wie er die Welt sah

Das mit dem Tagebuchschreiben muss sich noch einschaukeln. Zu lange nicht mehr gemacht, treffe den Ton nicht richtig und weiß nicht genau, was passt, was nicht. Träume? Die sind momentan mächtig, schwer und bunt. Ganze Spielfilme. Meistens mit Unfällen, Katastrophen, Untreue, Lieblosigkeit, Verrat und Feuer. So wie die Welt mir ja auch außerhalb von Träumen vorwiegend ist. Wie ich die Welt gerade so sehe? Als lieblosen Ort voller entwurzelter Monaden, die nur eins anstreben: zu tun, was sie wollen. Continue reading

Rainer sacht wieder was

Weil es ja immer was zu sagen gibt. Und weil die anderen Web-Projekte von meiner Person abgelöst sind und ich den Bedarf verspüre, so etwas wie ein Tagebuch im Netz zu führen, ist www.rainersacht.de wieder auferstanden. Das ist der Ausgangspunkt. Alles weitere wird man sehen.